Umfrage: Was für ein Züchtertyp bist du?
Ich züchte mit Ziel und Methode nach einem Standard.
Ich züchte mit Ziel ohne besondere Methode nach einem Standard.
Ich züchte nach meinen eigenen Ideen und probiere Verschiedenes aus.
Ich verpaare Tiere und ziehe Nachwuchs auf.
Ich halte Tiere, züchte aber nicht.
[Zeige Ergebnisse]
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was du gewählt hast.
Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Züchtungsmethodik
11.09.2015, 13:24
Beitrag #1
Question Züchtungsmethodik
Eine Frage an alle Hühnerzüchter und Genetik-Interessierten: Welcher Züchtungsmethodik bedient ihr euch und warum?

Jeder Züchter will ja möglichst viele der gewünschten Erbanlagen in seinen Zuchtstämmen zusammenbringen und unerwünschte Anlagen vermeiden. Rassezucht hat i.d.R. Reinzucht zum Ziel, die zwangsläufig zu einer Veringerung der genetischen Basis führt. Das Risiko von Inzuchtdepressionen und Letalfaktoren kann durch gezielte Züchtungsmethodik begrenzt werden. Je nach Entwicklungsstand, Populationsgröße, genetischer Variabilität einer Rasse und den Möglichkeiten eines Züchters/einer Züchtergruppe kann die Strategie anders aussehen. Standardantworten gibt es nicht.

Wie geht ihr das Thema Züchtungsmethodik an und warum.

- Welche Rasse(n) züchtet ihr?
- Wie seht ihr die Situation der Rasse?
- Welche züchterischen Ziele verfolgt ihr?
- Züchtet ihr nach Aussehen und Leistung?
- Betreibt ihr Einstamm- oder Mehrstammzucht?
- Favorisiert ihr den Aufbau von Inzuchtlinien? Wenn ja, wann kombiniert ihr wieder?
- Nutzt ihr die Rotationszucht?
- Züchtet ihr in gezielter Zusammenarbeit mit Zuchtfreunden?
- Welche Stammgrößen haltet ihr?
- Wie löst ihr das Thema Abstammungskontrolle?
- Macht ihr regelmäßig Zuchttieraustausch?
- Wie steht ihr zum Thema Fremdtiereinkreuzung?
usw.

Bitte verliert bei euren Antworten nicht das Thema "Züchtungsmethodik" aus den Augen! Smile

LG, Rhodeländer-Zucht
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.09.2015, 17:24
Beitrag #2
RE: Züchtungsmethodik
Hy!

Ich bin der momentan zweite aus der goldenen Mitte. "Leider" hat sich meine Brüterei dies Jahr ebbes anders entwickelt als angedacht, sonst hätte ich ja auch Rhodeländer gehabt Sad...
Aber zu den Antworten:

Zitat:- Welche Rasse(n) züchtet ihr?

Eigene Truppe auf Zweinutzung und Buschhuhnform auf Großhuhn. Ansonsten die Landrasse Deutsches Buschhuhn sowie geplant die alte Landrasse Schwedisches Blumenhuhn.

Zitat:- Wie seht ihr die Situation der Rasse/n?
Dringend erhaltungsbedürftig. Beide haben schmalste Züchterbasis, die Blumenhühner galten in den 1970ern als ausgestorben, bis sie in drei schwedischen Dörfern wieder entdeckt wurden. Die Buschhühner wiederum lebten in den 70ern wild an verschiedenen Stellen im Bergischen Land. Die sind durchaus menschenumgänglich, aber auch absolut selbstständig lebensfähig, wenn die Winter schneearm sind- daher keine Hühner für jedermann.

Zitat:- Welche züchterischen Ziele verfolgt ihr?

Wie schon erwähnt: Großes, vitales und gesundes Huhn in Buschhuhnform auf Zwieleistung. Äußeres wie Farbe, Eierfarbe etc. dabei ziemlich egal, wenngleich eine gewisse Optik sein sollte.
Mein Huhn soll weder Kamm noch Kehllappen haben und dabei im Äußeren fasanenhaft wirken. Gewicht dabei als Hahn etwa 2,5- 3 kg lebend, 1,7- 2,5 kg als Henne.

Zitat:- Züchtet ihr nach Aussehen und Leistung?

Zuallererst auf natürliche Vitalität und Gesundheit, alles andere kommt danach. Leistung sollte bei den Eiern mindestens 120 Eier im Jahr sein, dafür aber mehrere Jahre anhalten. Schlachtkörper sollen fleischig sein.
Aussehen wie oben, dabei am liebsten gescheckt und mit Sperberfaktor. Kurz, möglichst bunt, nur Leistung und Gesundheit/ Vitalität müssen stimmen!

Zitat:- Betreibt ihr Einstamm- oder Mehrstammzucht?

Einstammzucht mit teils mehreren mitlaufenden Hähnen.

Zitat:- Favorisiert ihr den Aufbau von Inzuchtlinien? Wenn ja, wann kombiniert ihr wieder?

Ist grundsätzlich eine vorteilhafte Sache, und würde ich machen, wenn ich Platz und Nerven für dauerhaft mehr als zwei Hähne hätte Grins!

Zitat:- Nutzt ihr die Rotationszucht?

Ist bei den Blumenhühnern geplant. Leider aber nehme ich keine Hähne, die älter sind als Ei- läuft also bei mir nur über Bruteier.
Fraglich ist auch, ob die Rotationszucht weiterhin möglich sein wird, wenn weiterhin kein Tierversand mehr stattfindet...

Zitat:- Züchtet ihr in gezielter Zusammenarbeit mit Zuchtfreunden?

Bei den Blumenhühnern geplant, ist bei den Buschhühnern schon gang und gäbe.

Zitat:- Welche Stammgrößen haltet ihr?

Max. 1,10. Für viel besser halte ich 1,3- 1,5, weil die Hennen nie als komplette Herde unterwegs sind, sondern in Grüppchen, bei denen dann vorteilhafterweise auch jeweils ein Hahn stehen kann.

Zitat:- Wie löst ihr das Thema Abstammungskontrolle?

Ich halte Hähne, die jeweils typische Merkmale vererben (Federfüße, Farbe, Fünfzehigkeit etc.) und erkenne zudem alle meine Hennen an den Eiern (Vorteil einer bunt legenden Truppe ^^). Das schaffe ich bei bis zu 20 Hennen, was bei den Junghennen teils Verzweiflung bedeutet, bis es rausgefunden ist, aber letztendlich doch immer gelingt.

Zitat:- Macht ihr regelmäßig Zuchttieraustausch?

Nein. Hennen bleiben bis zu vier Jahre, Hähne ziehe ich nur aus der eigenen Truppe oder gekauften Bruteiern. Frischblut bis auf Tiere ganz enger Freunde nur über Bruteier. Passt da dann was, kommt es in die Truppe, was nicht, wird lecker.

Zitat:- Wie steht ihr zum Thema Fremdtiereinkreuzung?
Immer mal wieder nötig, allerspätestens sowieso alle fünf Generationen, weil dann Inzuchtdepressionen auftreten. Ich selbst vermeide es, enger als 3. Generation zu verpaaren, wobei mein Buschhahn aus einer siebenfach auf einen bestimmten Hahn ingezogenen Henne stammt. Das kann seltene Merkmale wieder hervorrufen und festigen, muss aber streng kontrolliert sein.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.10.2015, 14:19
Beitrag #3
RE: Züchtungsmethodik
Frage 1: Habe dieses Jahr angefangen. Bresse Gauloises

Frage 2: Sehr gut. Ich glaube es gibt Züchter genug.

Frage 3: Leistung, Gesundheit & Vitalität. Das Ausshen nach gut dünken. Bei dieser Rasse recht einfach, Ausschlussfehler sind zu leicht, ansonsten weiß, roter Kamm und blaue Füße.

Frage 4: Ein Hahn und 5 Hennen

Frage 5: Nein

Frage 6: So gesehen ja. Orientiere mich am Zuchtring.

Frage 7: Nein

Frage 8: 1,5

Frage 9: Eigene Hennennachzucht, aller 2 Jahre Bruteier aus dem Zuchtring für den neuen Hahn

Frage 10: Nein.

Frage 11: Es sind andere Farbschläge vorhanden die in der 7. Generation genutzt werden sollen.

juno

1,5 Bresse Gauloises zum Schlachten und Aufessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | fluegelvieh.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation