Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
mobbing opfer bitte hilfe und rat
#1
hab seit einem jahr hühner. erst hatte ich drei amrocks(alle weiblich) und ca. zwei monate später bekam ich drei wyandotten dazu(auch alle weiblich). natürlich gab es am anfang kämpfe und co.(die eingewöhnungsphase halt...)
die wyandotten wurden aber dann gut akzeptiert . außer ida (eine der wyandotten mit eingedrehten beinen(aber nicht so stark das sie beim laufen beeinträchtigt ist)) wurde einfach nicht akzeptiert und musste im stall bleiben und durfte nicht in den freilauf wie die anderen(sonst wäre sie gepickt worden). also ließ ich ida ganz raus . im herbst durften die anderen dann auch raus. ida wurde jetzt auch akzeptiert ( sie war zwar rangunterste aber immerhin) . als mir ein amrocks vom marder ermordet wurde musste ich sie wieder einsperren ( sie durften jetzt in ihrem alten freilauf und zusätzlich ins glashaus) jetzt im frühling durften sie dann nur noch in ihren freilauf aber ida wurde weiterhin akzeptiert(außer beim fressen gab es mal einen picker weil sie sehr gierig frisst aber sonst gehöhrte sie einfach dazu)
jetzt wird sie seit neuestem wieder gepickt ( der kopf hat schon keine federn mehr) und wenn ich mit ihr zu den anderen gehe und ein bisschen auf sie aufpasse ist alles in ordnung (die anderen tun ihr nichts)
aber sobald ich den freilauf verlasse läuft sie nervös am zaun umher und schreit ängstlich dann picken sie die anderen schon (wenn sie gepickt wird macht sie so eine komische stellung ) wenn sie nicht so blöd schreien würde würden ihr die anderen vermutlich nichts tun


jetzt meine frage :
-soll ich einene hahn dazu tun damit dieser den zickenkrieg beendet?
-oder ist der auslauf zu klein bzw. hat ida keine versteckungsmöglichkeiten?
-oder ist es mit ida ein hoffnungsloser fall und soll ich sie hergeben(möchte ich ungern) oder etwa in einzelhaft halten( wäre noch schlimmer für mich )
-oder soll ich ganz etwas anderes versuchen wenn ja was?

danke im voraus für eine gute antwortSmile
#2
Ein Hahn wäre das Beste; aber: wie weit sind evtl. Nachbarn entfernt? Wohnst Du in einem Wohngebiet? Diese Angaben fehlen, irgendwie!?
Winken Lieber Ratten im Keller, als Verwandte im Haus!Haudichweg!!!
#3
Sicher bringt ein Hahn Ruhe in die Truppe, aber auch dann hast Du rangniedrige Tiere.
Aber ob das bei Deiner Ida hilft bezeifel ich.
Sie ist eine Außenseiterin und durch ihr schreien stachelt sie nur noch mehr an.
Ich hatte eine Haubenhenne (rangniedrigste Henne) die den ganzen lieben langen Tag jammernd herum lief und die anderen dadurch nur noch mehr auf sich aufmerksam machte.
Da halfen selbst 3 Hähne nix.....ich hab sie abgegeben, und sie kam in eine neue Truppe. Aber auch dort änderte sich an dem Zustand nichts.
Was aus ihr geworden ist, brauche ich ja nicht zu erwähnen.......

Gruß Heidi

#4
danke für eure antworten die nachbarn stört ein hahn nicht also werde ich wahrscheinlich einen solchen versuchen

das komische ist nur sie hatte diese nervöse anfälle im herbst, winter und anfang frühling nicht und jetzt hat sie sie wieder


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Huhn abgemagert, bitte um Hilfe. Steffi 8 7.924 12.04.2016,21:09
Letzter Beitrag: Heidi63
  Bitte um Hilfe... Tuckenmama 7 5.378 12.03.2013,08:27
Letzter Beitrag: Tuckenmama
  Hilfe gesucht KrP 2 6.280 14.02.2013,23:41
Letzter Beitrag: janosch1968

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste