Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welcher Einstreu für Außen?
#1
Hallo Zusammen!

Erstens vielen Dank für die Aufnahme. Freue mich schon auf mehr Informationen!

Nun zu meiner Frage:

Ich plane ab dem nächsten Frühling Hühner anzuschaffen. Max. 6 Stück. Und habe schon Mal die Behausung durchdacht. Bin ein planungsfreudiger Mensch und mache mir schon ein Halbes Jahr vorher Gedanken, was so alles zu machen ist. Angel

Geplant ist eine mardersichere Außenvoliere (mit eingegrabenem Zaun, der über 1,25 Drahtstärke aufweist und sonst allem Sicherheits-pipapo). Ca. 25 m² wird es groß sein. Und von dieser Fläche wird ca. 1/3 wasserdicht überdacht. Da finden sich also Futter- und Tränkstelle und Sandbad. Der Rest des Auslaufs ist also unter freiem (Volierendraht)Himmel. Und es wird ein kleiner Stall zum Schlafen auch unter die Überdachung gestellt. Eins von diesen Standarddingern, die durchs INet geistern, mit Brutkästen auf den Seiten. Dazu haben dann noch die Hühnis später zusätzliche Gartenflächen, wo sie tagsüber ab und zu "weiden" dürfen. Abends werden sie dann immer ins sichere Gehege zurückverfrachtet. (Wir haben hier so viele Marder, dass sie fast zum Fenster reinklettern. Big Grin)

Nun ist die Frage mit dem Einstreu.

Der Boden ist in diesem Bereich die ganz normale eher trockene Gartenerde, wo nix wachsen will, außer zwei großer Wildbäume. Ziemlich fest getrampelt. Passt also. Ich will aber den kompletten Boden mit Einstreu versehen. Sieht einfach besser aus und ich will es ja auch irgendwie reinigen.

Nun ist die Frage: was eignet sich als Einstreu, das sowohl für den trockenen überdachten Bereich passt, als auch für den Teil, wo Regen reinkommen wird? Oder muss ich zwei verschiedene Arten verwenden? Und gibt es überhaupt Einstreu für einen Außenbereich?

Freue mich auf eure Ideen und Vorschläge!
#2
Hallo Roksi,

da fällt mir eigentlich nur Sand ein.
Wobei Hühner wahre Meister in Erdarbeiten sind Big Grin also plane nicht zuviel Wink

wir haben im Außenbereich Mutterboden (mittlerweile sehr festgetrampelt Confused ) und im Kaltscharrraum Sand.

Der Sand lässt sich schlechter sauber halten. Cool
LG, Helma
#3
Hallo,

ich habe im (nicht überdachten) Außenbereich vieles mit Rindenmulch bedeckt. Den kann man dann ab und an entfernen, dann zum Beispiel auf Himbeeren geben (da dürfen meine Hühner nicht hin) und an der ursprünglichen Stelle wird es durch neuen Mulch ersetzt.
Es ist schon sinnvoll, irgendetwas zu nehmen, das man relativ gut entfernen kann, damit sich nicht zu viel Kot sammelt.

Grüße
Susanne
#4
Hy,

wir haben in der überdachten und in der nichtüberdachten Außenvoliere bei unseren Wildblütigen Gehäckseltes.
Bekommt man bei der Straßenmeisterei günstig.
Für eine LKW Ladung haben wir 20 € gezahlt.
Damit war das Thema Matschboden im nicht überdachten Teil beendet.

#5
Hallo Heike,

mensch das ist wieder eine super Idee von Dir.
Ich habe vor cy 3 Jahren Sand in den vorderen Teil des Auslaufes gemacht aber den müßte ich schon wieder auswechseln und der ist so schwer.
Sauber waren die Eier schon mit Sand im Auslauf.
herzliche Grüße
Erika
#6
Big Grin wer ist Heike Ask

Also die Idee stammt nicht von mir....ich sag doch immer, es lohnt sich mal etwas durch´s Forum zu "surfen"!

http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=176

#7
und so sieht das in der Praxis aus:

http://forum.fluegelvieh.de/showthread.p...16#pid6716
#8
Danke euch!

Und was hält ihr von Splitt? Das, was man als Untergrund für Verlegen der Bodenplatten nimmt.

Irgendwo im INet habe ich gelesen, dass jemand damit seinen Außenbereich ausgelegt hat und damit voll happy ist, weil der Regen einfach alles runterspült. Und wenn man auf Regen lange warten sollte, dann hilft schlicht alles mit Schlauch abzuspritzen und weg ist alles.

Aber ich habe Bedenken, dass es für die Hühner nicht soooo gemütlich sein soll. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht?

Sand wäre mir auch zu schwer.

Susanne, Rindenmulch wäre eine Überlegung wert. Wie oft muss man denn diesen tauschen? genauso oft, wie z.B. Hanfeinstreu im überdachten Bereich? Oder vielleicht nicht so oft, weil es ja eher luftiger ist, und wahrscheinlich am Anfang Einiges mit dem Regen wieder runterspülen wird? Wie ist es mit der Menge? Ich meine - für den verbrauchten Rindenmulch muss man ja auch Platz haben. Ich habe zwar auch Himbeeren, aber das sind nur 5 Büsche. Sonderlich viel nehmen sie mit der Zeit nicht auf. Smile
#9
Hallo,

na ja, das kommt ein bisschen darauf an, welche Ansprüche Du an die Sauberkeit Deines Auslaufes hast und wie die Wetterlage ist. Bei mir liegt der Rindenmulch ja in Teilen im Garten, wo die Hühner hinkönnen, aber ich habe auch Rasen und andere Flächen für sie (sie haben im Moment 800 qm Dauerauslauf- übernetzt- und dann noch mal 500, nicht übernetzt, wo sie aber nur hindürfen, wenn wir da sind. Da wird eine gemulchte Fläche nun nicht sooo sehr viel genutzt und deswegen wechsele ich auch nur einmal im Jahr. Sichtbarer Kot wird von mir täglich abgesammelt (aber man sieht das ja eher auf Wegen und auf dem Rasen). Wenn ich frisch abmulche, kaufen wir einen Anhänger voll (mit Spriegel) Mulch, das sind dann 2 Qubikmeter. Ich streue dann einen Sack für ca. 3 qm. Tja und das ausgetauschte Material kann eigentlich bei mir nie zu viel sein, denn ich habe echt viele Bäume und Beerensträucher. Dieser Teil des Gartens wird von den Hühnern im Normalfall nicht genutzt, es sind wohl noch mal ca. 400 qm Anbaufläche. Übrigens ist gebrauchter Mulch auch super, wenn man eine Koniferenhecke hat. Da kommt bei mir auch immer was drauf!

Von Split würde ich dringend abraten, wo soll Huhn denn dann scharren? Zudem ist das Zeugs ja auch recht scharfkantig, da können sich die empfindlichen Füßchen verletzen.

Grüße
Susanne
#10
Danke Susanne!

Ich muss ja den Bereich auslegen, wo sie sich am meisten befinden werden. Die Teile im Garten, wo sie in regelmäßigen Abständen zum "weiden" gehen werden, werden nicht mit etwas ausgelegt.Dort wächst kein Rasen, sondern viele (mAn) hässliche Büsche und Unkraut, derer ich nicht Herr(Frau) werde. Also dürfen die Hühner da ihre eigene Ordnung machen. Es gibt dort alte Essigbäume, Brombeeren, Brennesseln in Überfluss und ganz normale Gartenerde, manchmal fest getrampelt, manchmal sehr weich und - wie überall bei uns- sehr trocken. Also da muss ich echt nichts machen. Für 6 Hühner werden also ca. 150-180 m² recht verwilderten Garten zur Verfügung stehen. Ich denke, da muss nicht großartig aufgeräumt werden, oder? Im Herbst, also einmal im Jahr, muss ich dort immer die Blätter zu einem Haufen mit dem Rechen sammeln, das war es schon. Ich denke, dass die Blätter recht gut den Kot "mitnehmen" werden.

Das Wichtigste zum Saubermachen ist nämlich ihr kleiner Wohnbereich, an die ca. 25 m² groß.

Zum Splitt:er ist 5-8 mm groß. Ist es zum Scharen zu schwer?

Das mit dem Verletzen habe ich schon vermutet, dass es nicht gehen würde. Du hast also meine Vermutung bestätigt. Danke!
#11
Ich würde mich noch gerne dem Vorschlag von Heidi zuwenden: Gehäckseltes.

Meine nächste Überlegung ist also: im überdachten Bereich Hanfeinstreu und außen - Gehäckseltes.

Wie groß wäre dann die Schicht und was meint ihr, wie oft muss ich eine 25 m²-Voliere putzen? Ich vermute Mal, die Schicht muss beim sauber Machen komplett wieder abgetragen werden und durch die neue ersetzt?

Wo gäbe es eigentlich Unterschiede zwischen Mulch (vom Baumarkt) und Gehäckseltem? Saugfähgikeit? Preis? Besser/schlechter zum Scharren?
#12
Der Rindenmulch wird in den meisten Fällen fertig verpackt in Säcken angeboten und besteht zumeist aus der Rinde von heimischen Hölzern wie Kiefer, Fichte und Tanne. Gesetzliche Vorschriften für Rindenmulch gibt es nicht, daher bestehen Unterschiede bei der Zusammensetzung. Je nach Hersteller enthält der Mulch unterschiedlich viel Rinde, Holz oder Grünanteile. Produkte mit geringerem Rindenanteil enthalten entsprechend weniger Gerbstoffe.
Im Gegensatz zu Gehäckseltem relativ teuer.

Die Schicht Gehäckseltes (also ja nicht nur Rinde) ist in unserem Gehege gut 20 cm dick und wird ca. 2x im Jahr gewechselt.Dabei kommt es natürlich auch auf die Größe der Voliere und die Besatzdichte an.
Bei uns laufen z.Z. 6 Tiere auf gut 60 m².

Außerdem Hanfeinstreu Gute Idee bin ich total von begeistert.
Saugt gut, ist staub- und geruchsarm, und fördert das natürliche Scharrverhalten. Aber Achtung! Wasser und Futter sollten erhöht stehen.

#13
Sehr aufschlussreich, die Informationen.

Herzlichen Dank!

Ich vermute Mal, weil bei mir die Voliere viel kleiner ist, als Dein Auslauf, werde ich das wohl einmal in 1-3 Monaten auswechseln müssen.

Und Preis wäre also zu beachten. Ich bin gespannt, ob ich hier, mitten in einer Großstadt, irgendwo einen Lieferanten finden kann, der günstigere Preise hat, als wenn ich Rindenmulch vom Baumarkt holen müsste...


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Gehäckseltes als Einstreu für die Voliere. Coq de Bresse 7 9.363 28.02.2011,17:57
Letzter Beitrag: Coq de Bresse

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste