Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
12.11.2015, 07:42
Beitrag #101
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Nicht nur Besucher des Parkes und Touristen füttern die weissen Tauben von Sevilla
sondern auch einige Skulpturen http://www.unaventanadesdemadrid.com/otr...sa-ii.html


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.11.2015, 13:04 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.11.2015 13:08 von Lupus.)
Beitrag #102
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Anbei noch einige Aufnahmen der weissen Tauben von Sevilla


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.11.2015, 13:16
Beitrag #103
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Ich werde mich im nächsten Jahr einmal um die Einfuhr einiger weisser Tauben aus Sevilla bemühen.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.11.2015, 13:50
Beitrag #104
Greifvögel
Tipps für Taubenzüchter
Habicht & Co. können durchaus einigen Schaden an einem Kleintierbestand anrichten. Vor allem Taubenzüchter und Halter von Geflügel wie Hühner oder Enten können ein Lied davon singen. Dabei kann man mit relativ einfachen Mitteln seinen Tierbestand gegen Greifvögel sichern. Eine hundertprozentige Sicherheit kann es dabei nicht geben – aber man kann die Gefahr, Vögel zu verlieren, durchaus erheblich minimieren.

Für Taubenzüchter haben wir deswegen einige Tipps zusammen getragen:

Tauben, die in freier Natur ihre Runden drehen, können eine bevorzugte Beute von Habichten oder Wanderfalken sein. Sie gegen den Zugriff von Greifvögeln zu schützen, ist ungleich schwieriger als z.B. der Schutz eines Hühnergeheges. Aber mit einigen Tricks können Sie es dem Beutegreifer schwierig machen:

Schutz des Taubenschlags: Habichte und andere Greife „verfliegen“ sich bei der Verfolgung einer Taube gelegentlich in den Taubenschlag. Sie können dies verhindern, indem Sie den Durchlass hinter dem Sputnik verkleinern.

Einsatz von Feldflüchtern: Bei verwilderten Haustauben – sog. Feldflüchtern – sind manche guten Reflexe zur Greifvogelabwehr besser erhalten, als bei modernen Zuchttieren. Wenn Sie Feldflüchter mitfliegen lassen, können diese Ihre Tauben frühzeitig vor Gefahr warnen.

Der „Kräheneffekt“: Schwarze Tauben, wie etwa Glanztauben, können Greifvögel irritieren. Ob die Räuber sie tatsächlich für Krähen halten, sei dahin gestellt – die Wirkung von Glanztauben in Taubenschwärmen ist jedenfalls nachgewiesen.

Farbwahl: Greifvögel erbeuten oft besonders auffällig gefärbte Tauben. Wenn Sie die Möglichkeit haben, versuchen Sie, auf solche Tauben zu verzichten.

Variable Flugzeiten: Greifvögel sind Gewohnheitstiere, ebenso wie viele Menschen. Die Vögel gewöhnen sich schnell an Flugzeiten und sind sofort zur Stelle, wenn der Schlag immer zur gleichen Zeit geöffnet wird. Variieren Sie deswegen die Flugzeiten von Tag zu Tag.

Winterruhe: Die meisten Tauben werden in der Winterzeit von Greifvögeln erbeutet. Die Tiere haben dann einen Nahrungsengpass, zudem sind durch nordische Wintervögel mehr Beutegreifer im Lande. Schränken Sie deswegen die Flugzeit im Winter deutlich ein.

Auf manche Tricks können Sie getrost verzichten: Habichtabwehrkugeln, Farbsprays zum Einfärben des Gefieders, auf dem Taubenrücken montierte Pfeifen, Ultraschallgeräte, vom MP3-Player abgespielte Uhurufe oder andere akustische Geräte haben sich als unnütz erwiesen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.12.2015, 17:24
Beitrag #105
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Artgerechte Taubenhaltung wie zu Ur-Großvaters Zeiten


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.03.2016, 08:15
Beitrag #106
Ammen-Brut
Hühnerküken von Tauben erbrütet

Die wilden Bankiva-Hühner sind etwas ganz Besonderes. Von dieser Wildart stammen alle Hühnerrassen der Welt ab. In 5 Unterarten ist das Bankivahuhn über ein riesiges Verbreitungsgebiet von Indien über Südchina, Laos, Kambodscha, Vietnam bis auf das Malaiische Archipel verbreitet und auch in so unterschiedlichen Gebieten Asiens domestiziert (zum Haustier gemacht) worden .

Allen Unterarten gemeinsam ist der Umstand, dass sie als tropische Tierart in Äquatornähe bei ganzjährig ähnlich gleichmäßigen Klimabedingungen keine streng saisonale Brutzeit haben und haben müssen. Dieses Verhalten zeigt auch die kleine freilaufende Population Bankivahühner im Haustierpark Lelkendorf. Schon im Januar legten die Bankivas Eier, die die Tierpfleger aber wegen häufiger Frosteinbrüche wegnehmen und angefroren zunächst verfüttern mussten.

Eine Idee von Revier-Tierpfleger Renaldo Deiß war deshalb: Da das ganze Jahr hindurch und bei jedem Wetter unsere äußerst seltenen und vom Aussterben bedrohten tschechischen

KLÄTSCHER-TAUBEN ihre Eier bebrüten - leider wie bei Tauben üblich immer nur 2 Stück - wurden testweise einigen Täubinnen das Gelege weggenommen und durch jeweils 2 ebenfalls nur „halb-hühnerei-große“ Bankiva-Eier ersetzt. Ergebnis: 100% Bruterfolg! Die 4 ausgewählten Ammen-Tauben brüteten 4 x 2 Bankiva-Hühnerküken aus. Natürlich wurden die frisch geschlüpften Hühnerküken aus den Taubennestern genommen, weil Taubenküken beim Schlupf unbefiedert und Nesthocker sind und mindestens in den ersten 8 Lebenstagen mit einer hochgewürgten Kropfmilch von der Täubin gefüttert werden, während Hühnerküken schon am 2. Lebenstag selbstständig Körnerfutter suchen und fressen.

Auch wenn die daher notwendige Handaufzucht der Bankiva-Hühnerküken mühseliger ist als die Aufzucht der Küken durch eine Hühnerglucke, so stellt dieses „Taubenbrut-Notfall-Programm“ eine mögliche flankierende Maßnahme zur Vermehrung dieser Wildart oder gefährdeter Hühnerrassen dar, wenn eine Naturbrut und Aufzucht aus irgendeinem Grund oder jahreszeitlich bedingt gerade nicht möglich ist.

Quelle und mehr Infos: Dr. J. Güntherschulze - http://www.haustierpark-lelkendorf.de
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.04.2016, 07:18 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.04.2016 07:21 von Lupus.)
Beitrag #107
Hohltaubenprojekt 2016
Die Hohltaube Columba oenas (siehe auch Beitrag 11 in diesem Thread auf Seite 1) ist wesentlich kleiner als die bekannte Ringeltaube. Sie ähnelt einer schmutzig-blauen Stadttaube mit unterbrochenen Flügelbinden und glänzende grüne Flecken an den Halsseiten. Im Gegensatz zur Stadttaube bevorzugt die Hohltaube
Altholbestände mit Schwarzspechthöhlen. Durch menschliche Aktivitäten, z.B. Waldrodungen, Wandlung forstlicher Betriebsformen und
z.T. unbekannten Faktoren, wurden die Hohltaubenpopulationen stark beeinflußt.
Wo die Hohltaube kaum noch Bruthöhlen in alten Bäumen fand, zog sie auch als Untermieter in Fuchs- und Kaninchenbauten ein.
Junge Hohltauben ziehen weit umher, um geeignete Bruthabitate zu finden. Der RBN OV Radevormwald http://bergischer-naturschutzverein.de/d...evormwald/ und die Radevormwalder Jägerschaft http://www.ljv-nrw.de/inhalt/kjs-oberber..._1935.html starten in diesem Jahr ein Hilfsprojekt für die Hohltaube. 150 St. Holhtauben-Nistkästen werden mit finanzieller Unterstützung des Oberbergischen Kreises durch eine soziale Einrichtung angefertigt und in gemeinsamer Aktion durch die Jägerschaft und RBN-Mitglieder
in geeigneten Laubwaldgebieten angebracht. Auch Dohlen,Eichhörnchen,Siebenschläfer und Baummarder könnten sich
für das neue Wohnungsangebot interessieren. 6 Hohltauben aus Pflegebeständen konnten am 08.03.2016 in Radevormwald ausgewildert werden.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
       
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.06.2016, 15:04
Beitrag #108
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Neben 150 St. Hohltauben-Nistkästen für Radevormwald werden weitere 20 St.
dieser Nistkästen in dem Begräbniswald "Im Kempkenholz" http://www.tbr-info.de/begraebniswald-im...nholz.html aufgehangen. Da meine Mutter in diesem Wald bestattet wurde, habe ich ein besonderes Verhältnis zu diesem Wald und freue mich sehr, daß für die Hohltauben dort dieses Wohnungsangebot geschaffen wird.
Herr Dr. Reinhard Möckel, Autor des Buches "Die Hohltaube", gibt noch folgende
Hinweise zur Anbringung der Nistkästen:
" Hohltauben brüten im Wald, suchen aber in der Feldflur Nahrung. Es ist daher möglich und auch belegt, dass Hohltauben eng zusammen, fast kolonieartig brüten können. Sie müssen also keinen Mindestabstand einhalten. Zwei oder mehr Nistkästen an einem Baum würde ich allerdings nicht anbringen.- Die Mindesthöhe über den Erdboden sollte 4 m betragen, besser sind aber 6 m und mehr.- Das Einhalten einer bestimmten Himmelsrichtung für den Einflug ist nicht erforderlich.- Die Hohltaube liebt hallenartige Althölzer, wo sie vom Nistkasten aus auf den Erdboden schauen kann. Mehrschichtig aufgebaute Bestände werden nur besiedelt, wenn zumindest freier Anflug zum Nistkasten besteht."


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.06.2016, 17:45 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.06.2016 17:47 von Lupus.)
Beitrag #109
Kreidezeichnung u. Burgfrieden
Paultschi, aus einem anderen Forum, hat diese Kreide-Zeichnung einer jungen Taube namens "Helga" gezeichnet, siehe Beitrag 438 http://www.huehner-info.de/forum/showthr...pel/page22
Desweiteren eine Aufnahme aus dem Buch "Die Hohltaube" von Reinhard Möckel.
Junge Hohltauben und junge Waldkäuze wurden in einer Bruthöhle erbrütet und erfolgreich aufgezogen. Alle 4 Jungtiere sind ausgeflogen. Es wurde ja schön desöfteren beobachtet, daß im unmittelbaren Nestbereich von Prädatoren Burgfrieden herrscht.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   

.jpg  brut.JPG (Größe: 4,75 KB / Downloads: 75)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.06.2016, 21:52
Beitrag #110
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Hohltaubenimpressionen:


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.06.2016, 21:55
Beitrag #111
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Teil 2:


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.07.2016, 19:06 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.07.2016 19:21 von Lupus.)
Beitrag #112
Hohltauben-Projekt
Die Bilder sprechen für sich:


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
                   
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.07.2016, 10:12
Beitrag #113
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Lupus sind das jetzt Nistkästen für Tauben?

Werden die gut angenommen?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.07.2016, 14:51
Beitrag #114
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Hallo Fuxx,
die Kästen werden sehr gut angenommen. Je nach Standort muß sich die Hohltaube allerdings mit der Dohle https://de.wikipedia.org/wiki/Dohle , dem Raufußkauz https://de.wikipedia.org/wiki/Raufu%C3%9Fkauz und dem Halsbandsittich https://de.wikipedia.org/wiki/Halsbandsittich auseinandersetzen. Alle 3 Arten sind Wettbewerber um diese Nistkästen.
VG
Lupus
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.07.2016, 20:56 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.07.2016 20:56 von Lupus.)
Beitrag #115
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Wie bereits erwähnt, ist die Dohle, ein taubengroßer Rabenvogel, ein starker Konkurrent zur Hohltaube, wenn es um den Nistplatz geht. Die Dohle nistet in Wäldern, ebenso in Städten. Hier im Bergischen Land konnte ich feststellen, daß es in Stadtteilen (z.B. Remscheid-Lüttringhausen, Wuppertal-Ronsdorf) wo es Dohlen-Populationen gibt, kaum Stadttauben vorkommen. Die Dohlen-Bilder hat mir freundlicherweise Axel Steiner http://www.natur-in-nrw.de/HTML/Tiere/Voegel/TV-89.html zur Verfügung gestellt.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2016, 21:37 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.07.2016 21:47 von Lupus.)
Beitrag #116
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Außer Dohle und Hohltaube ist auch der Raufußkauz Nachmieter in Schwarzspechthöhlen.Als Lebensraum werden vom Raufußkauz große, alte und zusammenhängende Wälder vor allem mit Tannen, Fichten und Buchen, zuweilen auch Kiefern bevorzugt. Seltener brütet die Art in reinen Buchenwäldern. Da die Hohltaube mehr Laubwaldungen bevorzugt, besteht um die Nisthöhlen nur selten
ein Wettbewerb zwischen Hohltaube und Raufußkauz. Die Hohltauben-Nistkästen in den entsprechenden Raufußkauz-Biotopen angebracht, werden dann gerne vom Raufußkauz angenommen. Ralf Steinberg http://www.ralfsteinberg.com/ ein Freund und "alter Weggefährte" im Eulenschutz, stellte mir freundlicherweise die Fotos zur Verfügung.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.07.2016, 10:29
Beitrag #117
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Ist der Halsbandsittich eigendlich ein starker Verdränger heimischer Vogelarten?
Wo gibt es da größere Populationen in Deutschland bzw. Mitteleuropa?

Und ich stelle mir gerade die Frage ob die Dohle als Stadtvogel beliebter sein könnte als die Stadttaube, da du ja schreibst das sie die Stadttaube verdrängt?
Immerhin hat die Stadttaube einen schlechten Ruf(m.M.n. schlechter als sie verdient)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.07.2016, 11:50
Beitrag #118
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Hallo!
Schau mal hier

https://www.robert-c-klotz.de/vogelarten...ndsittich/

Das sind übrigens unsere Halsbandsittiche. Smile

[Bild: 26264867ku.jpg]

[Bild: 26264868qm.jpg]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.07.2016, 12:51
Beitrag #119
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
Hallo Fuxx,
ich glaube nicht, daß der kleine Alexandersittich großartig andere Arten verdrängt - im urbanen Bereich steht er im Wettbewerb um Nistplätze mit Hohltaube und Dohle.
Hier könnte die Hohltaube u.U. den Kürzeren ziehen. Sittich und Dohle sind wohl gleich intelligent und wehrhaft.Hier dürfte entscheidend sein, wer die Nisthöhle als erstes in Beschlag genommen hat.
Häufig gelten die Stadttauben als "Ratten der Lüfte", ich sage "Stadttauben statt Ratten". Würden die Tauben nicht die Essensreste der Menschen entsorgen, gäbe es Ratten ohne Ende..... Viele Gebäudeschäden, die den Tauben angelastet werden, gehen auch auf das Konto der Menschen (Abgase, saurer Regen etc...) Ich sehe es mit dem schlechen Ruf ähnlich wie Du.


Angehängte Datei(en)
.jpg  wanderratte.jpg (Größe: 39,23 KB / Downloads: 30)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.08.2016, 08:52
Beitrag #120
RE: Rund um die Taube u.a. Feldflüchter
In der Walderlebnisschule http://www.walderlebnisschule-bochum.de und in der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock http://www.zoologie.uni-rostock.de/sammlung/ werden zukünftig jeweils ein Hohltaubennistkasten mit Hohltauben-Präparat zu sehen sein.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Taube Sibille1967 13 5.340 27.03.2014 22:47
Letzter Beitrag: Puschel

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste

Kontakt | fluegelvieh.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation