Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Museen bilden
Liebe Freundinnen und Freunde der Zoologischen Sammlung Rostock,

manchmal brauchen die Dinge einfach ihre Zeit – aber nun steht ein neuer Termin für die im Juli krankheitsbedingt ausgefallenen Fisch-Exkursion fest.
Am 23. November 2019 bietet Herr Winkler eine Exkursion an die Kösterbeck an, um das Gewässer und darin lebende Fische vorzustellen, eine Einführung in die Elektrofischerei zu geben und mit den Exkursionsteilnehmern Biber zu beobachten.

Treff ist für alle Interessierten am 23.11.2019 um 10.00 Uhr an der Straßenbrücke zwischen Bandelstorf und Godow.
Anfahrt: Über die A 19, ab Kreuz Rostock A 20 bis Abfahrt Dummerstorf, an der Kreuzung links halten auf der L 191 Richtung Bandelstorf/Petschow, in Bandelstorf die L 191 verlassen Richtung Godow.
Für eine bessere Planbarkeit bittet Herr Winkler um eine baldige Rückmeldung, wer an der Exkursion teilnehmen möchte.
Bitte geben Sie auch rechtzeitig Bescheid, wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit brauchen oder noch Leute im Auto mitnehmen können.

Mit warmer Kleidung und wasserdichtem Schuhwerk wird das ganz sicher ein spannender und kurzweiliger Ausflug an diesen Nebenfluss der Warnow.

Ihnen allen bis dahin einen nicht allzu grauen Herbst und freundliche Grüße aus der Zoologischen Sammlung

Antje Hlawa

______________________________________________________________________________________

Freunde und Förderer der Zoologischen Sammlung Rostock e.V.
Allgemeine und Spezielle Zoologie
Universitätsplatz 2
18055 Rostock
Tel.: 0381 - 498/6281, 498/6267, 498/6261
E-Mail: foerderverein.zoologie@uni-rostock.de


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
               
In Bezug auf unsere Familien- u. Ahnenforschung haben wir auch das
Angebot einiger Stadtarchive im Sauer- und im Rheinland genutzt.
Auch mit dem Stadtarchiv der Stadt Radevormwald arbeiten wir gut und gerne zusammen und stellen diesem Archiv Dokumente aus der Volks- und Naturkunde zur Verfügung, siehe nachfolgende Mail:

Sehr geehrter Herr …...

herzlichen Dank für Ihre Postkarte und das Angebot. Gerne könne Sie diese Auflistung im Archiv abgeben.
Sie wird dann zu Ihrer Sammlung, die inzwischen einige Kartons umfasst, zugefügt und der geneigte Forscher kann
daraus dann seine Erkenntnisse ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Radevormwald
Hauptamt / Archiv
Hohenfuhrstr. 13
42477 Radevormwald


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
                           
Hallo,
ein interessanter Wasserschneckenfund in einem Ülfealtarm in Radevormwald-Dahlhausen. Das Beleg-Gehäuse erhielt die Zoologische Sammlung der Universität Rostock https://www.zoologie.uni-rostock.de/

Lieber Herr …...
ich habe heute das Ihnen unbekannte Schneckengehäuse erhalten und die Anfrage an den Süßwassermollusken-Experten bei uns weitergeleitet. Hier ist seine Antwort:

...ja, es ist Stagnicola. Die Art lässt sich nur anatomisch bestimmen. St. corvus, St. palustris oder St. fuscus kämen in Frage.

Wir werden das Tier unter dieser Bezeichnung in unsere Sammlung übernehmen.
Herzliche Grüß


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
Ich schweife einmal kurz von den Museen ab, bleibe aber bei den Mollusken.
In diesem Jahr verbrachte ich ja meinen Urlaub auf Ischia (wie bereits in anderen Beiträgen hier im Forum beschrieben) und nutze dort auch die Thermen. An einer Therme
wurde auch eine Salbe aus Essenzen dieser Therme kombiniert mit dem Schleim der Gefleckten Weinbergschnecke Cornu aspersum zur Hautpflege angeboten. Da ich seit einigen Jahren mehrere Arten der Gehäuse-Schnecken pflege, desweiteren schubweise unter Psoriasis leide, machte mich diese Salbe neugierig. An einem Regentag ging ich auf Ischia auf Schneckensuche. Ich fand dann einige Nudelschnecken/Divertikelschnecken Massylaea vermiculata. Diese Schnecke gehört ebenso wie die Weinbergschnecken zu den Schnirkelschnecken. Da ich auch etwas trockene Haut auf dem Handrücken hatte, setze ich die Schnecken darauf. Die Schnecken fingen auch an zu weiden und es zippte ganz leicht, ähnlich wie bei den Knabberfischen/Saugbarben. Nach einiger Zeit setze ich die Schnecken in ihr Behältnis und rieb
den Schneckenschleim in die befallenen Hautstellen ein. Diese Handhabung wiederhole ich täglich und es tritt eine wesentliche Besserung der Hautstruktur ein. Der Schleim der Schnirkelschnecken ist sehr angenehm - im Gegensatz zu
dem Schleim der Nacktschnecken. U.U. haben ja andere Forennutzer ähnliche Hautprobleme und probieren mal die "Schnecken-Therapie" aus.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste