Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Voliere desinfizieren?
#1
Ich würde gern die Voliere meiner Hühner desinfizieren, da ich in den letzten zwei Monaten zwei unspezifische Todesfälle hatte (TA zur Abklärung hab ich hier ja leider nicht).

Nun hatte ich noch nie das Problem die Voliere desinfizieren zu wollen/sollen/müssen und frag mich, wie mache ich das am Besten.

Mit Kalk hab ich mal gelesen und versucht mich kundig zu machen.
Leider ist der "Desinfektionsspezialist" bei meinem Verkäufer schon immer weg, bevor ich in den Laden kann und niemand anderes wollte mir Auskunft geben.

Wie macht ihr das, wenn es mal nötig sein sollte?

Ich könnte hier (frei übersetzt) "brennenden Kalk" (= ungelöschter Kalk?) kaufen, aber wie gehe ich damit um und was richte ich damit an?

Falls mal jemand Zeit und Lust auf eine Erklärung für "Dummys" hat, immer her damit Bitte.

Sprachlos
Silvi
#2
Cool DIESER "Steilvorlage" kann ich ja kaum widerstehen!
Oki, "Dummy", "brennender Kalk" ist zumindest für den Auslauf hervorragend geeignet, um Keime und Bakterien etc. zu vernichten.
Dazu streust Du zu einem trockenen Zeitpunkt, an dem Du aber schon bei den MetereolügenDodgy mitbekommen hast, dass so 2-3 Tage später wieder Regen kommt, relativ dick den Kalk in den Auslauf. Später brauchst Du immer weniger Kalk/m²!
Diesen Kalk läßt Du liegen, bis es regnet und den Kalk "löscht"! Die meisten Züchter, die ich kenne, graben dann den Kalkso ungefähr eine Spatentiefe unter, aber es gibt auch Faultiere, die sich sagen: das sickert schon von selbst in die Erde ein... muß halt jeder selbst wissen!
Das Stallinnerre kannst Du mit einer streichfähigen Kalkmilch behandeln.
Wink
Winken Lieber Ratten im Keller, als Verwandte im Haus!Haudichweg!!!
#3
(03.03.2011,00:01 )Silvi schrieb: Ich würde gern die Voliere meiner Hühner desinfizieren, da ich in den letzten zwei Monaten zwei unspezifische Todesfälle hatte (TA zur Abklärung hab ich hier ja leider nicht).

Nun hatte ich noch nie das Problem die Voliere desinfizieren zu wollen/sollen/müssen und frag mich, wie mache ich das am Besten.

Silvi

Hilfreich wäre eine Obduktion, um die Innereien zu untersuchen. Sowas muß ein Hühnihalter drauf haben, denn sonst ist eine Desinfektion Unsinn.Winken

#4
(03.03.2011,01:55 )Werner schrieb: ...denn sonst ist eine Desinfektion Unsinn.Winken...

Das würde ich so jetzt nicht unbedingt "unterschreiben"; abkalken schadet auf keinen Fall! Auch ein Anstrich mit Kalkmilch kann schon sehr viel helfen. Wenn man natürlich genau weiß, wogegen man -mit "passender" Chemiekeule- antritt ist das auf jeden Fall noch hilfreicher!
Winken Lieber Ratten im Keller, als Verwandte im Haus!Haudichweg!!!
#5
Erstmal Danke an Arne für seine Beschreibung für Dummys ;-)

Bei der Handhabung mit diesem Kalk muss man sich doch sicher selbst ungemein schützen (ich gebe zu, dass ich mehr als nur Respekt vor diesem Kalk habe...)

Regen, na ja, da kann ich ja mit nem Gartenschlauch nachhelfen, aber das untergraben wäre schwieriger, da ich hier schnell auf Granit stosse (wohne an einer Bergkette).
Deshalb meine nächste Frage: nach dem ablöschen dürften die Hühner auch ohne grosses untergraben wieder in den Auslauf? Richtig?
Ich hab nämlich stellenweise schon nach 10cm Granit, an anderen Stellen komme ich tiefer.

Was das sezieren angeht, so macht das ja auch nur dann Sinn, wenn derjenige mit dem, was er vorfindet, auch etwas anfangen kann.
Ich gehöre da definitiv nicht zu, wäre aber vllt eine Idee für die Menschen, die davon Ahnung haben, ihr Wissen hier im Forum zu teilen?
So nach dem Motto:
Wann ist eine Desinfektion sinnvoll, worauf muss ich bei der "Obduktion" (oder besser noch viel früher) achten etc.

LG
Silvi
#6
...ich habs selber noch nie gemacht, kenne es von anderen Zuchtkollegen aber so:

Kalk aufbringen, nach einem Regenguß noch 14 Tage warten, spatentief umgraben, und die Voliere/Auslauf mindestens 6 Wochen lang leer stehen lassen...

Noch ein paar infos dazu:

UNTERSUCHUNGEN ZUR INAKTIVIERUNG VON
AUSGEWÄHLTEN KRANKHEITSERREGERN UND
INDIKATORORGANISMEN IM BODEN BEI DER
ANWENDUNG VON THERMISCHEN VERFAHREN
UND KALK
#7
(03.03.2011,23:52 )Silvi schrieb: ...(ich gebe zu, dass ich mehr als nur Respekt vor diesem Kalk habe...)...

Bitte, bitte, ich helf ja gerne; also, den meisten Respekt vor Branntkalk solltest Du wegen der Schleimhäute haben: wenn es windig ist, solltest Du NICHT unbedingt da stehen, wohin der Kalkstaub vom Wind geblasen wird. Und wenn Du etwas Kalk an die Finger bekommst: nicht ablecken!Cool
Wenn Du nicht untergraben kannst, dann bleibt Dir ja nix anderes übrig, als den Kalk offen liegen zu lassen. Die Hühner kannst Du nach ca. einer Woche ruhig wieder in den Auslauf lassen. Der Kalk muss nur richtig abgelöscht sein, weil Hühner mit Sicherheit daran herum picken werden.
Winken Lieber Ratten im Keller, als Verwandte im Haus!Haudichweg!!!
#8
Man könnte doch auch den Kalk streuen und dann mit der Gießkanne oder dem Schlach löschen, wenn kein Regen in Aussicht ist, sonst muss man ja teilweise ewig warten. Und wenn es dann so weit ist hab ich zumindest meistens keine Zeit vor dem Regen noch den Kalk zu streuen Big Grin
Gruß Sebastian

#9
(04.03.2011,13:58 )Arne schrieb: Und wenn Du etwas Kalk an die Finger bekommst: nicht ablecken!

[Bild: smilie_frech_012.gif]

Das hilft schonmal wieder weiter, Danke auch wieder mal an Enemy für den super link!

LG
Silvi



Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  "Walk in Run" oder Voliere? Schimäre 1 3.139 13.02.2017,15:03
Letzter Beitrag: Fuxx
  Voliere Hühnerflüsterer 2 3.970 10.03.2014,07:28
Letzter Beitrag: Hühnerflüsterer
  Bepflanzung für Voliere Ginger 10 8.514 09.02.2012,17:54
Letzter Beitrag: nicolino
  Gehäckseltes als Einstreu für die Voliere. Coq de Bresse 7 9.717 28.02.2011,17:57
Letzter Beitrag: Coq de Bresse

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste