fluegelvieh.de - Forum

Normale Version: Baytril
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5
[attachment=5050]

Immer wieder stoße ich auf Berichte über Baytril-

es ist ein sehr umstrittenes Antibiotika
ein Hammerprodukt
wenn es einmal verabreicht wurde nutzt kein anderes Medikament mehr
es ist noch nicht mal sicher ob es auch wirkt
sogar von Folgeschäden ist zu lesen (Nieren und Leberschäden)

und es wird angeblich nur von Tierärzten verabreicht die sich nicht anders zu helfen wissen

Als ich im September letzten Jahres mein riesengroßes Problem hatte,
bekam ich von meiner Geflügelspezialistin zur Behandlung Baytril.


Jetzt habe ich wieder ein einzelnes Zwergseidenhuhn mit Schnupfen.
Nachdem ich jetzt 2 Tage vergeblich alles mögliche versucht habe,
(Möhren,Zwiebel,Ropadiar,Knobi.Kräuter,Verschiedene Teesorten.......)
trat keine Besserung auf.

Belüftung und Vitaminmangel schließe ich aus,es ist nur die eine Henne betroffen.
Und bevor das jetzt noch schlimmer wird,bin ich halt heute zum TA.

Und was habe ich dort wieder bekommen-----Baytril.


Wie seht Ihr das
Ich gebe es nicht, lieber schlachte ich. Es darf Legehennen nicht gegeben werden da es ewig in den Eiern nachweisbar ist, dazu gibt es irgendwo eine Studie der Uni Hannover im Netz:
Beipackzettel: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?...halt_c.htm
Ich schwöre, dass ich jetzt zum allerersten Mal Menschen mit Hühnern vergleiche!

Aber!

Nimmst du sofort Antibiotika, nur weil du etwas verschnupft bist?

Auch Hühner dürfen mal erkältet sein, ohne, dass sofort die Hammermethode rauskommt.

Beobachte das Tier, separiere es notfalls.
Fütter alles was gut ist und viele Vitamine hat (was man ja eh machen sollte und gerade du sicherlich machst).

Ein wenig niessen kann schonmal vorkommen, da muss man nicht gleich durchdrehen (so wie ich in Gedanken früher manchmal).

Es gibt aber auch Krankheiten, die so anfangen und bösartig sind.
Deshalb bei Verdacht das Tier notfallst erstmal separieren, beobachten und dann versuchen zu therapieren, aber (so mache ich es) mit ganz normalen Mitteln, so als ob ich erkältet wäre, nur auf Hühner bezogen.
(Gibts halt mehr Zwiebeln, Schnittlauch, Eier etc.
Wirkt das alles nicht, dann wäre das Tier Hundefutter, ganz ehrlich.
Da ich sowieso schlachte, würde ich niemals meinen Bestand für ein einzelnes Tier gefährden.
Trotzdem tue ich alles für sie und achte jedes einzelne Tier.)

Mein Beispiel:

Ich hab jetzt auch eine Henne, die seit zwei Wochen niesst, hab sie nicht separiert.
Warum?
Weil ausser ihr keine andere niesst.
Seit es mir auffiel, beobachte ich sie und alle verstärkt.
Keiner fing an zu niessen, aber ich fütter seither noch mehr Grünfutter, ab und an Zwiebeln und Knoblauch, was ich sonst nie mache.
Sie niesst auch jetzt noch ab und an, legt aber ihre Eier, also kann es ihr nur gut gehen.

Bislang hatte ich damit Erfolg, hatte aber auch nie eine wirklich bösartige Krankheit im Stall, toi toi toi!!
Aber offen gestanden, alles, was ich nicht notfallst mit Propolis behandeln könnte (ein Mittel, das ich zwar noch nie benutzen musste, seit ich es habe (toi toi toi!!)...na ja, du weisst schon wie das bei mir enden würde...
@ silvi
Nein, natürlich nehme ich nicht sofort ein Antibiotika,
nur im äußersten Notfall.

Ich habe die Henne seit 3 Tagen separiert.
Und da wird sie auch vorläufig bleiben.
Meine Angst ist viel zu groß das es wieder zu einer Epidemie kommt.

Ob das nur ein normaler Schnupfen ist weiß ich nicht.
Ich habe ein Kotuntersuchung machen lassen,
es wurden keine Parasiten gefunden.

Die Auswikung von Baytril ist mir bekannt.
Ich habe auch nicht geschrieben,das ich die Henne bereits mit Baytril behandle.
Dafür habe ich einfach zu viele negative Berichte über Baytril gelesen.
Aus diesem Grund habe ich dieses Thema ja gestartet.

Aber immer wieder wird Baytril verordnet,
und deshalb wollte ich Eure Meinung dazu hören.
Hallo Heidi,
wenn Du etwas geben willst, nimm das:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&e...ms&cad=rja

Das wirkt, auch ohne Antibiotika!

Gruß Lotta
Hallo Lotta,

der Link geht nicht zu öffnen
Ich gebe Silvi Recht. Tiere bzw. Menschen… Ein Antibiotikum bei einer Erkältung einzunehmen ist absoluter Schwachsinn. Ärzte verdienen damit halt ihr Geld. Erkältungen werden überwiegend durch Viren verursacht – Antibiotika wirken aber nur gegen Bakterien. Wie sagt man so schön: eine Erkältung mit Medikamenten dauert 1 Woche und ohne Medikamente 7 Tage…. da ist schon etwas Wahres dran. Heidi, bleib bei Deiner Separierungsmethode und Du wirst sehen, bei so viel Liebe und Fürsorge ist Deine Süße bald wieder gesund :-)
LS Gabi
Ich verstehe Eure Panik nicht-

BAYTRIL ist mir als überaus wirksames, fast alle grampositiven + - negativen Bereiche abdeckendes AB mit relativ geringen Nebenwirkungen bekannt.

Der Einsatz sollte natürlich nur gezielt vorgenommen werden, weil:

1. die Gefahr der Resistenzbildung - wie bei allen anderen AB auch - durch falsche Indikation bzw. Anwendung , speziell bei einem so wirksamen AB, fatale Folgen haben kann.

Was ist denn Eurer Meinung nach ein " HAMMER " AB ?
Nein, es ist nicht eins, dass den Organismus besonders "beutelt" -

Baytril ist deshalb so wertvoll + ein "HAMMER" AB, weil es eben relativ geringe NW aufweist und ein sehr breites Spektrum gegenüber fast allen gramneg +-pos. Bakterien abdeckt- lediglich gegenüber Streptokokken + grampos. Anaerobiern besteht eine geringere Intensität.

Wenn man so ein AB aufgrund eines "prophylaktischen Einsatzes" durch Resistenzbildung "verliert", ist man natürlich "arm dran" - ABER -solche Gedanken sollte man sich beim Einsatz von AB´s immer machen !!!!!!!

Ich würde es daher nur bei eindeutiger Indikation , Antibiogramm, (festgestelltem Erreger) oder, in Ausnahmefällen, in akut lebensbedrohlichen Situationen einsetzen - sicher nicht bei einem "Schnupfen"

2. es ist übrigens schweineteuer ( zumindest beim Einsatz für Großtiere )

Ich habe als Wartezeit für Eier bei Huhn / Pute, 9 / 10 Tage in meinem alten Löscher ( "Pharmabibel" ) gefunden.
(10.01.2014 08:52 )Sibille1967 schrieb: [ -> ]Hallo Lotta,

der Link geht nicht zu öffnen


google mal: Klaus Siegertauben Schnupfenmittel

Gruß Lotta
(10.01.2014 09:01 )fridy0815 schrieb: [ -> ]Ich habe als Wartezeit für Eier bei Huhn / Pute, 9 / 10 Tage in meinem alten Löscher ( "Pharmabibel" ) gefunden.

Den alten Schinken kannst Du weg schmeißen, schau mal lieber auf den Link den ich gesetzt habe.
Dort steht ganz klar: Nicht bei Tieren anwenden, deren Eier für den menschlichen Verzehr bestimmt sind.
Es gibt Untersuchungen in denen auch noch nach Wochen Rückstände in den Eiern nach gewiesen wurden. Es sollte jedem klar sein das das zu Resistenzen beim Menschen führt, deshalb ist es ja auch für den Bereich verboten worden.

Das Problem bei den Medikamenten ist nicht der Preis sondern die Verpackungseingheit. Baytril hat jeder Tierarzt da und füllte es in kleinen Dosen ab, so wird es für den Hühnerhalter günstig. Zugelassene AB für Geflügel (deren Eier gegessen werden) hat kaum ein Tierarzt, wenn er das bestellt muß er immer eine Verpackungseinheit nehmen. Ich hatte vor zwei Jahren mal den Fall, Mindestabnahme 1 Lieter für 80€, davon habe ich 40ml verbraucht und mußte den Rest entsorgen.

Wenn ich es bei den Hühnern husten höre gebe ich einen ordentlichen schuß Vitamine ins Trinkwasser, bislang war nach ein paar Tagen alles wieder ok. Auffällig kränkelnde Tiere würde ich sofort separieren und wenn sie sich nicht schnell berappeln schlachten.
(10.01.2014 08:52 )Sibille1967 schrieb: [ -> ]Hallo Lotta,

der Link geht nicht zu öffnen

Versteh ich jetzt nicht,
der Link ist für mich eindeutig zu öffnen.

@ Lotta

Dankeschön für die Info Smile


Von meiner Geflügelspezialistin und auch von meiner Tierärztin wurde nur von einer Wartezeit bei Eier von 10 Tagen gesprochen.

Ich gebe jedenfalls das Baytril im Augenblick auf gar keinen Fall!!!
(10.01.2014 09:40 )hagen320 schrieb: [ -> ]Den alten Schinken kannst Du weg schmeißen, schau mal lieber auf den Link den ich gesetzt habe.
Dort steht ganz klar: Nicht bei Tieren anwenden, deren Eier für den menschlichen Verzehr bestimmt sind.
...
Wenn ich es bei den Hühnern husten höre gebe ich einen ordentlichen schuß Vitamine ins Trinkwasser, bislang war nach ein paar Tagen alles wieder ok. Auffällig kränkelnde Tiere würde ich sofort separieren und wenn sie sich nicht schnell berappeln schlachten.

@hagen320 : "Wegschmeissen" wäre Blödsinn - in Sachen Hintergrundwissen, Pharmakokinetik/ Bioverfügbarkeit etc sicher immer noch eine "Bibel" - hingegen bei Sachen wie Wartezeit + Resistenzen vielleicht nicht mehr auf dem neuesten Stand - ich wollte das auch nur erwähnt haben -

wie Silvi auch schon beschrieben hat - versuchen, mit hier schon zahlreich aufgeführten "natürlichen" Mitteln aufzupäppeln - ansonsten der Schlachtung zuführen
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?...halt_c.htm

Essbare Gewebe (Hühner und Truten): 3 Tage

Hab noch ne`Frage.
Heißt das jetzt 3 Tage nach der letzten Gabe von Baytril dürfte man das Fleisch essenAsk
Das kann ich mir jetzt garnicht vorstellen.
(10.01.2014 14:00 )Heidi63 schrieb: [ -> ]http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?...halt_c.htm

Hab noch ne`Frage.
Heißt das jetzt 3 Tage nach der letzten Gabe von Baytril dürfte man das Fleisch essenAsk

Je nachdem welches Baytril gegeben wurde.....ja.
Im Fleisch wird es schnell wieder abgebaut und ist dann nicht mehr nachweisbar. Ich möchte solche Tiere aber nicht essen.
(10.01.2014 14:00 )Heidi63 schrieb: [ -> ]http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?...halt_c.htm

Essbare Gewebe (Hühner und Truten): 3 Tage

Hab noch ne`Frage.
Heißt das jetzt 3 Tage nach der letzten Gabe von Baytril dürfte man das Fleisch essenAsk
Das kann ich mir jetzt garnicht vorstellen.

Ja, genau das heißt es. Vermutlich reichert es sich in den Eierstöcken an, die isst man ja nicht mit, aber von da kann es eben noch sehr lange in die Eier geraten. So wie bei dem Wurmmittel Concurat, das nicht für Legehennen zugelassen ist, aber noch oft verschrieben wird.

Betriebe die eine Bio-Zertifizierung haben, müssen eine Doppelte Wartezeit einhalten.

Ist aber ne Schweizer Datenbank.
Bei mir würde es auf jeden Fall nicht den Weg in die Küche finden !!
Hier mal ein Video von meiner Zwergseidenhenne.

http://www.youtube.com/watch?v=hA60qIAWh...e=youtu.be

Ist das wirklich ein normaler schnupfenAsk
Die Augen und die Nase sind trocken.
Hallo Heidi,
für mich sieht das aus wie IB.

Besorg Dir das Zeug von Klaus, Du wirst sehen, nach einer Woche ist der "Schnupfen" weg. Außerdem kannst Du das auch ohne Bedenken allen anderen Hühnern in die Tränke tun.

Gruß Lotta
oh Mann,
über die Infektiöse Bronchitis brüte ich schon den halben Tag,
hab mir aber immer wieder gesagt "das kann doch nicht sein".....Weinen

Deshalb interesierte mich da Eure Meinung.

@ Lotta
Klaus Siegertauben Schnupfenmittel ist bestellt.
Vielen Dank!
Hallo,

bei Hühnern gibt es ja sowohl den bakteriellen Schnupfen (da stinkt das Huhn deutlich aus der Nase und oder hat Schwellungen im Gesicht). Da hilft Antibiptikum und meiner Erfahrung nach ist dann auch eine schnelle Gabe sinnvoll, denn da kann es dann auch schnell mal zu Todesfällen kommen. Das wirkungsvolllere AB ist dann aber Tetracylin (was aber erst Recht nicht so ohne weiteres verschrieben wird, weil die TÄ tatsächlich lieber auf Baytril setzen).
Dann gibt es den virusbedingten Schnupfen (kein Gestank), da kann (bzw. muss) man mit Hausmitteln ran.
Gegen IB impfe ich immer mit der Kombiimpfung (ND und IB), die zukünftig wohl weiter verbreitet sein wird, weil die normale ND Impfung ausläuft.
Baytril ist für mich das Notfallmedkamt, wenn es einem Huhn schon so schlecht geht, dass das Warten auf die Laboruntersuchung höchtstwahrscheinlich den Tod des Tieres bedeuten würde. Gute Erfahrungen habe ich damit bei zum Besispiel Eileiterentzündung (mit Bauchwassersucht) gemacht. Da hat es der Henne geholfen.

Greüße
Seiten: 1 2 3 4 5
Referenz-URLs